Der Beinwell im Garten

Wenn es wieder sprießt im Garten und wächst, finden sich unter all dem jungen Grün auch Blumen und Kräuter.  Die sich jeher als heilsames Hausmittel, Vitaminlieferant oder gar als Delikatesse bekannt ist. Beinwell  (Symphytum officinale) er gehört zu den Kräutern. Die sich in meinem Garten rasend schnell ausbreiten. Statt mich zu ägern, freue ich mich darüber, denn zum einen geben die Wurzeln ein hervorragendes Mulchmaterial ab, zum anderen ist er ein hervorragender Stickstoffdünger.

Außerdem lindert er äußerlich aufgetragen Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen, die man sich unter anderem bei der Gartenarbeit zuziehen kann. In manchen Rezepten findet sich der Hinweis, dass Beinwell als Beigabe auch in der Küche genutzt werden kann. Ich persönlich würde auf diese innere Form der Verwendung verzichten, denn in Wildsammlungen können neben den guten Eigenschaften des zellerneuernden Allantoins auch lebensschädigende Pyrrolizidinalkaloide enthalten sein.

Um einen Sud anzusetzen, müssen Sie den Beinwell bei der Wurzel packen. Diese wird gründlich mit einer Wurzelbürste gereinigt. Schneiden Sie 100 Gramm sehr fein auf und kochen Sie die zerschnittene Wurzel in einem Liter Wasser etwa 10 Minuten, danach abseihen. Der Sud wird nun in eine kleine Schüssel. Bitte keine Plastikschüssel am besten Glas oder Porzellan gegeben. Nach dem Erkalten legen Sie ein darin getränktes und gut ausgewrungenes Leintuch um die Prellung oder Verstauung. Wickeln Sie ein Handtuch darum und lassen Sie den Umschlag 20Min. wirken. Bei Bedarf auch gerne länger. Bei starken Prellungen können Sie diesen Vorgang stündlich wiederholen. Übrigens: Dieser Wickel lindert warm angewandt Rheuma, Gicht und Arthrose.

 

Pflanzenberatung